plusmeta als Leuchtturmprojekt zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

plusmeta GmbH von

Screenshot aus Laudatio

Die plusmeta GmbH mit Sitz in Karlsruhe ist am 3. August 2020 als einer der „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ aus­gezeichnet worden und zählt damit zu aktuell 13 Leuchtturmprojekten im Land. Die von Wirtschafts­ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut überreichte Ehrenurkunde trägt den Text: „Das Land Baden-Württemberg spricht dem Unternehmen für diese hervorragende Inno­va­tions­leistung Dank und Anerkennung aus“.

Im Rahmen des Wettbewerbs sucht die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg nach Ideen aus Wirtschaft und Wissenschaft, die das Potenzial von Industrie 4.0 voll ausschöpfen. Neben innovativen Ideen geht es dabei auch um praxis­rele­vante Themen für die Industrie 4.0. Damit konnte plusmeta die Expertenjury im Schwerpunktthema „Künstliche Intelligenz“ überzeugen.

Videobotschaft von Staatssekretärin Katrin Schütz

Bei der Auszeichnung war in diesem Jahr Kreativität gefragt: Denn die feierliche Urkundenverleihung in Form einer Laudatio von Katrin Schütz, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, konnte in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie so nicht stattfinden.

Stattdessen erhielten die Gewinner ein personalisiertes Video, in dem Schütz das eingereichte Projekte erklärt und dem Unternehmen gratuliert: „Herzliche Glück­wünsche an die plusmeta GmbH für diese Innovation und zur Auszeichnung für einer der 100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“.

Fokusthema Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz zur Erkennung von semantischen Strukturen - das ist der Titel des eingereichten Projekts, der auch auf der 100-Orte-Glasplakette steht, die ab jetzt das Karlsruher Büro von plusmeta ziert. Damit war plusmeta ein idealer Kandidat für das diesjährige Fokusthema Künstliche Intelligenz.

Zum Fokusthema KI sagt Katrin Schütz in der Pressemitteilung zur aktuellen Auszeichnungsrunde: „Baden-Württemberg ist Vorreiter bei zukunftsweisenden Technologien wie der Künstlichen Intelligenz und der Umsetzung von innovativen Ideen für die Industrie der Zukunft. Mit der Auszeichnung wollen wir gerade kleine und mittlere Unternehmen motivieren, die realen Chancen durch Industrie 4.0 aktiv anzugehen“.

„Die Industrie 4.0 ist auf intelligente Inhalte mit Metadaten und Struktur ange­wiesen“, so Dr. Jan Oevermann, Geschäftsführer der plusmeta GmbH. “Die Aufbereitung der Inhalte, stellt jedoch einen enormen Aufwand dar. Unsere Software kann diesen Aufwand abnehmen und sorgt so dafür, dass die Daten bestens vorbereitet sind.”

Allianz Industrie 4.0

Die Allianz Industrie 4.0 ist ein vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg initiiertes und gefördertes Netzwerk, deren Koordinierungsstelle beim VDMA-Landesverband Baden-Württemberg angesiedelt ist. Ihr Ziel ist es, den industri­ellen Mittelstand in Richtung Industrie 4.0 unterstützend zu begleiten, indem die Kompetenzen aus Produktionstechnik sowie Informations- und Kommuni­kations­technik gebündelt werden.

Der Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ soll dabei helfen, indem Beispiele aus Industrie und Wissenschaft im Land als „Leuchttürme für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ anderen Unternehmen präsentiert werden. Alle ausgezeichneten Unternehmen werden in einer Landkarte auf der Website der Allianz Industrie 4.0 präsentiert.

Karlsruhe als KI-Maschinenraum

Unter den 13 Preisträgern befinden sich gleich drei Unternehmen aus Karlsruhe. So gratulieren wir auch den Kollegen von thingsTHINKING und Qymatix Solutions zur Auszeichnung. Der Standort Karlsruhe behauptet sich damit ein weiteres Mal als KI-Maschinenraum, in dem innovative und industrienahe Softwarelösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz entwickelt werden.

Wir freuen uns über die Anerkennung und fühlen uns motiviert, die plusmeta-Plattform weiter auszubauen, um unseren Kunden echte Industrie-4.0-Lösungen zur ermöglichen. :rocket: