Schulungen bei plusmeta

Fabienne Lange von

Teaserbild Schulungen bei plusmeta

Damit unsere Kunden mit plusmeta bestens zurechtkommen, bieten wir seit Kurzem Software-Schulungen an. Dabei gibt es dank verschiedener Schulungsformate für jeden die passende Schulung. Einen ersten Überblick über unser Schulungsangebot findest Du in diesem Blogbeitrag.

Schulungen für verschiedene Könnerstufen

User-Schulung

Unsere User-Schulungen sind für neue Anwender. Damit während der Schulung niemand auf der Strecke bleibt, haben wir unsere User-Schulung auf 10 Teilnehmer begrenzt. In zwei Tagen vermitteln wir alle Grundlagen, die unsere Kunden für den Umgang mit plusmeta brauchen. Sie lernen beispielsweise unsere Vergabemethoden kennen. Nach der User-Schulung können unsere Teilnehmer plusmeta effektiv nutzen und kennen alle Tricks und Kniffe. Wir empfehlen die User-Schulung allen plusmeta-Nutzern, die in plusmeta alltägliche Aufgaben erledigen, wie unsere Workflows anwenden oder Metadaten vergeben.

Superuser-Schulung

In den Superuser-Schulungen steigen wir gemeinsam mit erfahrenen Anwendern tiefer in plusmeta ein. Da wir hierfür mehr Zeit brauchen, dürfen unsere Schulungsteilnehmer 4 Tage mit uns verbringen. In der Superuser-Schulung vermitteln wir unter anderem tiefgreifende Funktionen und zeigen Hintergründe zu unseren Vergabemethoden. Auch verschiedene Import- und Konfigurationsmöglichkeiten von Metadaten warten auf die Teilnehmer.

Da hier schon der eine oder andere Kopf etwas rauchen könnte, haben wir die Teilnehmerzahl bei der Superuser-Schulung auf 7 Teilnehmer begrenzt.

Du willst noch mehr Infos zu den Schulungsinhalten? Dann wirf einen Blick in die folgende Tabelle:

  User-Schulung Superuser-Schulung
Überblick    
Zielgruppe Neue User Erfahrene User
Systemumgebung Übungsumgebung Übungsumgebung
Dauer 2 Tage 4 Tage
Lerneinheiten 3 x 90 Minuten 6 x 90 Minuten
Übungseinheiten 2 x 45 Minuten 4 x 45 Minuten
Teilnehmerzahl min. 7 / max. 10 min. 3 / max. 7
Grundlagen    
Ansichten individualisieren :heavy_check_mark: -
Filter & Suche effektiv nutzen :heavy_check_mark: -
Projekte & Objekte verwalten :heavy_check_mark: -
Standard-Workflows kennenlernen :heavy_check_mark: -
Metadaten    
KI-Methoden kennenlernen :heavy_check_mark: :heavy_check_mark:
KI-Ergebnisse beurteilen :heavy_check_mark: :heavy_check_mark:
Metadaten anlegen & konfigurieren - :heavy_check_mark:
Metadaten importieren - :heavy_check_mark:
Organisatorisches    
Benutzer, Rollen & Rechte verwalten - :heavy_check_mark:
Integrationen konfigurieren - :heavy_check_mark:
Erweiterte Konfiguration    
KI-Modelle trainieren und beurteilen - :heavy_check_mark:
KI-Methoden justieren - :heavy_check_mark:
Komplexe Mappings konfigurieren - :heavy_check_mark:

Offene und individuelle Schulungen

Damit sowohl einzelne plusmeta-Anwender als auch ganze Teams auf ihre Kosten kommen, bieten wir offene und individuelle Schulungen an.

Offene Schulungen

In unseren offenen Schulungen treffen Teilnehmer aus verschiedenen Unternehmen aufeinander. Die Schulungen finden an festen Terminen statt. Die Themen der Schulung sind dabei festgelegt. Für alle unsere Schulungen haben wir Schulungsmandaten vorbereitet, in denen die Teilnehmer sich ohne Rücksicht auf Verluste austoben können.

Individuelle Schulungen

Du willst mit deinem gesamten Team als Unternehmen an einer Schulung teilnehmen? Für solch einen Fall haben wir unsere individuellen Schulungen entworfen. Diese Schulungen passen wir individuell auf dein Unternehmen und deine Wünsche an. Dabei kann deine eigene plusmeta-Umgebung in den Schulungsmandanten mit einbezogen werden. Da es in dieser Schulung nur um Dich und dein Team geht, kannst Du individuelle Schwerpunkte legen und wir können gemeinsam deinen Unternehmensworkflow betrachten.

Vertiefe das Erlernte in praktischen Übungen

Natürlich dürfen Übungen bei einer Schulung nicht fehlen. Um möglichst praxisnah arbeiten zu können, haben wir ein Gesamtbeispiel entworfen, welches sich durch die gesamte Schulung zieht. So können unsere Teilnehmer Übung für Übung an dem Gesamtbeispiel weiterarbeiten, wie an einem realen Projekt. Die erlernten Inhalte werden so direkt in die Tat umgesetzt.

Du bist neugierig und möchtest mehr erfahren? Auf unserer Schulungsseite findest Du weitere Informationen und Termine für unsere offenen Schulungen. Hier kannst Du dich auch direkt für eine Schulung anmelden. Du hast Fragen oder möchtest direkt eine individuelle Schulung buchen? Dann schreib uns eine Mail an info@plusmeta.de. Wir würden uns freuen, Dich in einer unserer Schulungen begrüßen zu dürfen!

Videoproduktion bei plusmeta - Hinter den Kulissen

Melina Kininger von

Teaserbild Videoproduktion bei einem Start-up

Hast Du schonmal eines unserer Videos gesehen? Nein? Das solltest du unbedingt auf unserem Anwenderportal nachholen. Denn unsere Videos produzieren wir alle selbst. Wie die Videoproduktion bei uns abläuft und welche Tools wir dafür einsetzen, das erfährst Du in diesem Blogbeitrag.

Teamwork

Hauptsächlich für die Videos verantworlich sind wir - Fabienne und Melina. Die Produktion ist dabei echtes Teamwork: Das Storyboard erstellen wir meist gemeinsam. Melina kümmert sich dann um die Grafiken, während sich Fabienne um die Vertonung und Aufnahme des Videos kümmert. Da an manchen Tagen einfach die Kreativität fehlt und wir uns immer über tolle Einfälle freuen, bekommen wir bei den Videos oft tatkräftige Unterstützung vom gesamten plusmeta-Team. Mit vielen einfallsreichen Ideen konnten wir so bereits tolle Videos produzieren.

Fabienne und Melina bei der Videoproduktion

Unser Videotool

Für unsere Erklärfilme und die damit einhergenden Animationen und Effekte verwenden wir ein Tool, das Du mit Sicherheit kennst. Na, hast Du schon eine Vermutung?

Wir lösen mal auf: Für unsere Erklärfilme verwenden wir das gute alte PowerPoint. Denn was viele nicht wissen: PowerPoint bietet einige Funktionen mit denen man tolle, animierte Videos erstellen kann. Dabei machen wir uns insbesondere das sogenannte “Morphen” zu Nutze. Wenn Du dir anschauen möchtest, wie die Videoproduktion mit PowerPoint funktioniert und was alles möglich ist, können wir dir dieses Video empfehlen.

Das tolle an PowerPoint: Du musst Dich nicht tief in ein kompliziertes Programm einarbeiten und wahrscheinlich hast du das Programm ohnehin auf deinem Rechner. Die Grundlagen in PowerPoint, die du wahrscheinlich schon beherrschst, musst du nur mit ein paar YouTube-Videos upgraden und schon bist du bereit für Deine erste Videoproduktion.

Planung der Videoinhalte mit einem Storyboard

Am Anfang der Videoproduktion steht das Storyboard. Hier planen wir, wie wir das Thema des Videos dem Nutzer näher bringen können. Steht die Grundidee, erstellen wir das Storyboard.

Hier erstellen wir Folie für Folie die Inhalte des Videos. Dabei platzieren wir bereits vorhanden Grafiken oder erste Skizzen auf den Folien. Im Kommentarfeld der jeweiligen Folie halten wir die geplanten Inhalte fest.

Je weiter wir mit der Planung vorankommen desto finaler werden auch die Folieninhalte. So entstehen aus ersten Skizzen fertige Bilder und der Text im Kommentarfeld wird zum finalen Sprechertext.

So erwecken wir unsere Grafiken zum Leben

Wir haben jetzt ein fertiges Storyboard für das Video. Aber noch wäre das Ganze ziemlich langweilig. Aus diesem Grund kommen jetzt die Animationen und das Morphen von Objekten ins Spiel.

In PowerPoint kannst du Objekte animieren und ihnen Bewegungspfade geben. Du hast außerdem die Möglichheit, die Übergänge zwischen den einzelnen Folienübergängen zu morphen. Dabei gehen gleiche Elemente, die unterschiedlich auf den Folien positioniert sind, ineinander über oder bewegen sich auf die nächste Position. Aber auch verschiedene Objekte können ineinander gemorpht werden. Dadurch erhälst Du eine Dynamik und fließende Übergänge.

Wirf doch mal einen Blick in das folgende Video. Hier sieht Du ein paar Beispiele, wie du Elemente in PowerPoint animieren und morphen kannst.

Auf diese Weise bauen wir unsere Animationen und Effekte. Zugegeben: Anfangs braucht es schon etwas Zeit bis man den Dreh raus hat, aber dann dann lassen sich tolle Sachen mit PowerPoint umsetzen.

Ein weiterer Tipp: Füge den Animationen und Bewegungen Geräusche hinzu. So wirken die Bewegungen echter und Dein Video wird nochmal professioneller.

Aufnahme

Die PowerPoint-Präsentation steht und wir können uns nun an die Aufnahme machen. Für die Aufnahme verwenden wir das Screencast-Tool OBS Studio. Dieses Tool ist kostenlos und Du kannst es Dir einfach runterladen und installieren.

Für die Aufnahme spielen wir die PowerPoint-Präsentation ab und nehmen den Bildschirm auf. So haben wir schonmal den visuellen Teil unseres Erklärvideos. Da ein Erklärvideo ohne Ton ziemlich langweilig ist, darf dieser natürlich nicht fehlen.

Ton

Auch den Ton produzieren wir selbst. Hierfür haben wir uns ein professionelles Mikrofon zugelegt. Nachdem unsere Sprechertexte den letzten Feinschliff bekommen haben, spricht sie Fabienne ein.

Auch für die Tonaufnahme verwenden wir OBS Studio. Dabei läuft die Aufnahme von Ton und Bild gleichzeitig ab. OBS Studio nimmt jeden Tonkanal einzeln auf. Das heißt, du hast sowohl deine Stimme als auch die Töne aus der PowerPoint-Präsentation auf einer seperaten Spur.

Falls du den Ton gesondert von der PowerPoint-Präsentation aufnehmen möchtest, können wir Dir das konstenlose Audio-Tool Audacity empfehlen. Hier kannst du deinen Ton aufnehmen - komplett losgelöst von den Bildaufnahmen.

Videoschnitt

Fehler passieren und die erste Aufnahme wird meistens nicht perfekt. Oft können aber kleine Versprecher oder zu lange Pausen einfach mit einem Schnittprogramm entfernt werden. So musst Du in diesen Fällen das Video nicht neu aufnehmen. Wir setzten dabei auf DaVinci Resolve - ein kostenloses Schnittprogramm.

Mit solch einem Schnittprogramm kannst du zudem ganze Teile aus dem Video entfernen und so Videovarianten erstellen. Wir erstellen so zum Beispiel aus speziellen Messevideos, universell einsetzbare Werbevideos.

Plattform

Unsere Videos laden wir auf unserem YouTube-Kanal hoch. So müssen wir sie nicht auf unseren Servern platzieren. Möchten wir die Videos mit anderen teilen, dann schicken wir einfach den Link weiter oder betten das Video auf unserer Webseite ein.

Zum professionellen Video mit Freeware-Tools

Du siehst also: Du kannst auch ohne teure und komplizierte Tools ein professionelles Videos erstellen. Wir verwenden für unsere Videos fast ausschließlich Programme, die kostenlos sind oder die man ohnehin auf dem Computer hat. Die Videoproduktion ist so unkompliziert und größtenteils kostenlos.

Auf welche Videos kannst Du dich freuen

Auf unserem Anwenderportal und unserem YouTube-Kanal findest du aktuell Erklärfilme und Video-Tutorials. Dabei wird es in der Zukunft aber nicht bleiben. Wir scharren schon kräftig mit den Hufen und freuen uns Dir in den nächsten Monaten noch einige neue Videos präsentieren zu können.

Damit Du nichts verpasst, folge uns auf LinkedIn oder schau ab und zu auf unserem YouTube-Kanal oder unserem Anwenderportal vorbei.

Die digitale tekom Frühjahrstagung 2021 - plusmeta ist Aussteller!

plusmeta GmbH von

Teaserbild tekom-Frühjahrstagung

Die tekom-Frühjahrstagung steht in den Startlöchern. Bei dieser zweiten virtuellen tekom-Tagung darf plusmeta natürlich nicht fehlen. Vom 5. bis 7. Mai 2021 warten über 50 Fachvorträgen und zahlreiche Messestände von renommierten Ausstellern auf Dich. Dabei dreht sich wieder alles rund um die Technische Kommunikation. Der Fokus liegt auf dem Thema “Virtuell, interaktiv und partizipativ - Evolution der Technischen Kommunikation”.

Alles in einem Tool

Im Vergleich zur letzten virtuellen tekom-Jahrestagung gibt es eine Neuerung: Die komplette Tagung findet im optimierten tekom-Tagungstool statt. Dieses ermöglicht Dir einen interaktiven Messebesuch in nur einem Tool. Das tekom-Tagungstool ist dabei ähnlich wie eine “echte” Messe aufgebaut.

Wenn Du die tekom-Frühjahrstagung betrittst, stehst Du in der Eingangshalle - wenn auch nur virtuell. Hier findest Du neben einem Informationstresen auch den Eingang in die Messehalle (Showrooms), zum Café tekom und zum virtuellen Tagungsraum.

Entscheidest Du dich dafür durch die Messe zu schlendern, solltest Du unbedingt dem plusmeta-Stand einen Besuch abstatten! Hier beraten wir Dich gerne oder zeigen Dir in einer unverbindlichen Tooldemonstration, wie plusmeta Dich bei Deinen Digitalisierungsprojekten unterstützen kann. Nimm einfach spontan an einem unserer Counter Platz oder mach direkt an unserem Stand einen Termin mit uns aus. Auch zu den Standards iiRDS und VDI 2770 sowie zu allgemeinen Fragen zu Themen wie Digitalisierung, Content-Delivery, Metadaten und KI in der Technischen Kommunikation tauschen wir uns gerne mit Dir aus!

Und das Beste: Der Besuch der Messe ist kostenlos! Über den folgenden Link kannst Du dich kostenlos zur virtuellen tekom-Ausstellung registrieren: Jetzt Gratis-Teilnahme sichern.

Café tekom und Networking-Bereich

Was gibt es Schöneres, als sich nach informationsreichen Stunden auf der Tagung eine Kaffeepause zu gönnen und sich in entspannter Atmosphäre mit anderen Messebesuchern auszutauschen? Das darf auch auf der tekom-Frühjahrstagung nicht fehlen. Die tekom hat hierfür das Café tekom entwickelt. Du kannst das Café einfach über die Eingangshalle des Tagungstools betreten.

Falls Du auf Kaffeklatsch verzichten möchtest und Dich lieber rein geschäftlich vernetzten möchtest, dann nimm doch auf einem Sessel im Networking-Bereich Platz. Dort bietet Dir das Tagungstool die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und Dich zu vernetzen. Der Networking-Bereich befindet sich direkt in der Eingangshalle.

Du möchtest noch mehr erfahren? Dann hilft dir die Website der tekom-Frühjahrestagung bestimmt weiter.

Unsere Ausstellerpräsentationen

Wir sind natürlich nicht nur mit einem Showroom auf der Tagung vertreten. In zwei Ausstellerpräsentationen geben wir Dir einen Einblick in die plusmeta-Plattform - genauergesagt in die Datenaufbereitung mit Künstlicher Intelligenz. Neugierig? Dann haben wir hier unsere Toolpräsentationen im Überblick:

plusmeta – iiRDS- und VDI-2770-Pakete schnell und konform erstellen

Mittwoch, 05. Mai, 11:45 bis 12:30 Uhr
Referentin: Eva-Maria Meier

Beschreibung: Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit plusmeta Ihre Bestandsdaten und Zulieferdokumente für moderne Prozesse und Anwendungen, wie Content Delivery Portale, aufbereiten. Mit Hilfe von KI schnüren Sie kinderleicht regelkonforme iiRDS- und VDI 2770-Pakate.
Weitere Infos

plusmeta - Keine Zeit für Metadaten? Nutzen Sie KI!

Donnerstag, 06. Mai, 10:15 bis 11:00 Uhr
Referentin: Fabienne Lange

Beschreibung: Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit plusmeta effektiv KI-Modelle trainieren, um automatisiert Technische Dokumentation mit Metadaten anzureichern. Bilden Sie so in kürzester Zeit die Basis für moderne Prozesse und Anwendungen, wie Content Delivery Portale.
Weitere Infos

Exklusiver Einladungscode zur tekom-Frühjahrstagung

Aber halt, bevor Du Dich auf zur Tagung machst, haben wir noch etwas für Dich.

Du möchtest einen exklusiven Einladungscode zur tekom-Frühjahrstagung? Kein Problem - Schreib uns einfach eine Nachricht an hallo@plusmeta.de und wir schicken Dir einen Code zu. Dann steht Deinem Messebesuch wirklich nichts mehr im Weg!

Wir freuen uns darauf, Dich auf der tekom-Frühjahrstagung zu sehen!

Falls Du Dich vorab über unsere Software informieren möchtest, schau doch auf unserer Website vorbei. Bei Fragen stehen wir Dir jederzeit zur Verfügung!

2 Jahre plusmeta

Melina Kininger von

Teaserbild Zweiter Geburtstag plusmeta

Es ist wieder so weit: plusmeta hat Geburtstag! Stolze zwei Jahre gibt es uns damit heute auf den Tag genau. Seit der Gründung vor zwei Jahren hat sich bei plusmeta so einiges getan. Lass uns gemeinsam in diesem Blog-Beitrag das letzte Jahr im Schnelldurchlauf Revue passieren. Denn trotz der Corona-Krise ist bei uns einiges passiert!

Teamzuwachs

Wenn Du fleißiger Leser unseres Blogs bist, weißt Du bereits, dass sich unser Team vergrößert hat. plusmeta besteht mittlerweile aus sechs Mitarbeiter:innen. Nicht nur das Team ist dabei gewachsen – sondern vor allem die Frauenpower. Fabienne hat mit Eva und mir weibliche Unterstützung bekommen.

Größeres Büro

Was folgt normalerweise auf ein größeres Team? Na klar, ein größeres Büro. Dieses ist schon fertig eingerichtet und wartet auf uns. Sobald wir aus dem Homeoffice entlassen werden können, wird es eingeweiht.

plusmeta-Büro

Ausbau unserer Software

Aber nicht nur unser Team ist gewachsen. Auch das Wachstum unserer Software kann sich sehen lassen: Die plusmeta-Plattform wurde mit zahlreichen neuen Features ausgestattet.

Neben vielen neuen Funktionen, die die Arbeit mit Metadaten erleichtern, haben wir die Performance von plusmeta deutlich verbessert. Und auch bei den Vergabemethoden hat sich einiges getan. So haben wir im vergangenen Jahr eine weitere Vergabemethode integrieren können und viele weitere Konfigurationsmöglichkeiten geschaffen, mit denen Metadaten noch besser erkannt werden können.

Bei der Weiterentwicklung unserer Software waren uns die Wünsche unserer Kunden besonders wichtig. So ist in die 10 Releases des vergangenen Jahres viel Kunden-Feedback eingeflossen. Zahlreiche individuelle Erweiterungen, Workflows und Konfigurationen machen unseren Kunden die Arbeit mit plusmeta noch leichter.

Darüber hinaus haben wir unsere Software mit neuen Schnittstellen ausgestattet. Durch sie ist plusmeta in verschiedenste Toolumgebungen und Prozesse integrierbar.

Aber auch im Bereich der Standards haben wir die plusmeta-Plattform weiterentwickeln können: So hat sich bei der Erzeugung von iiRDS- und VDI-2770-Paketen einiges getan.
Neu hinzugekommen ist im vergangenen Jahr außerdem der Meta-Metadaten-Export gemäß den Anforderungen der VDE SPEC 90009, mit dem Informationen zur Erzeugung von Metadaten erhalten bleiben. Und auch die Erzeugung von eindeutigen Produktbezügen gemäß der DIN SPEC 91406 können mit plusmeta umgesetzt werden.

Das plusmeta-Anwenderportal

Wenn Du plusmeta bereits einsetzt, kennst Du bestimmt unser Anwenderportal. Dieses erblickte im letzten plusmeta-Jahr die Welt. In dieser kurzen Zeit wurde das Portal von einem weißen Browser-Fenster zu einer erprobten Anlaufstelle für plusmeta-Nutzer. Alles was Du auf dem Anwenderportal siehst, ist dabei in den letzten 12 Monaten entstanden. Darauf sind wir ziemlich stolz! Neben der Software-Dokumentation findest Du dort auch Video-Tutorials, FAQs, Release Notes und die Roadmap.

Falls Dir das alles neu ist, schau doch mal bei unserem Anwenderportal vorbei.

Übrigens wird in wenigen Tagen noch etwas Neues auf dem Anwenderportal zu finden sein: Unser neues Schulungskonzept! Dieses steht in den Startlöchern und wird in Kürze veröffentlicht.

Videoproduktion bei plusmeta

Hast Du schon mal eines unserer Erklärvideos oder Tutorials gesehen? Falls nein, dann wird es Zeit! Alle Videos produzieren wir aktuell selbst. Von der Story, über die Animationen, bis hin zum Einsprechen des Sprechertextes ist bei uns alles selbstgemacht.

Fabienne am Sprecher-Mikroo

Da ein gutes Software-Unternehmen auch gute Werbung braucht, haben wir in den letzten Wochen fleißig Werbeclips produziert. Diese kannst Du auf der anstehenden tekom-Frühjahrstagung sehen.

Auch für die nächsten Monate ist in puncto Videos einiges geplant!

iiRDS Open Toolkit

Ein weiterer toller Meilenstein im vergangenen Jahr war der Start des iiRDS Open Toolkit. Das kostenlose Online-Tool basiert auf der plusmeta-Plattform und wurde von uns gemeinsam mit der ICMS GmbH im Auftrag der tekom konzipiert und entwickelt. Das Toolkit ist ein praktisches und kostenloses Werkzeug. Jeder kann damit schnell und einfach iiRDS-Pakete erstellen.

Möchtest Du mehr wissen? Dann schau doch mal bei unserem Blog-Beitrag über das iiRDS Open Toolkit vorbei.

Kunden und Partnerschaften

Wie Du vielleicht schon gesehen hast, ist der Kunden und Partnerbereich auf unserer Website ganz schön gewachsen. Im letzten Jahr setzten immer mehr namenhafte Kunden auf plusmeta.

Auch unser Partnernetzwerk konnten wir ausbauen. Eine neue Partnerschaft schlossen wir zum Beispiel mit DOCUFY.

Erfolge

Natürlich war der größte Erfolg im vergangenen Jahr für uns der Zuwachs und Bestand unserer Kunden! Daneben gab es aber auch noch ein paar weitere große Erfolge, auf die wir abschließend noch mit Dir zurückblicken wollen.

So zählte plusmeta mit der Auszeichnung „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ zu einem von 13 Leuchtturmprojekten im Land. Stolz sind wir auch darauf, seit letztem Jahr Teil des IDiS-Netzwerks und Full-Member im iiRDS-Konsortiums zu sein.

Zudem waren wir federführend an der Erstellung eines Meta-Metadatenstandards beteiligt. Dieser Standard wird in der VDE SPEC 90009 festgehalten, welche kurz vor der Veröffentlichung steht.

Gegen Ende unseres zweiten Geschäftsjahres hatten wir aber auch noch einen weiteren Erfolg zu verzeichnen: Der Einstieg unserer Business-Angels. Durch sie hat plusmeta noch einmal mehr die Möglichkeit zu wachsen.

Zum Schluss haben wir noch ein paar interessante plusmeta-Zahlen für Dich im Vergleich zum Vorjahr:

Zahlen im Vergleich

Wir sind schon jetzt gespannt, was wir Dir nach einem weiteren Jahr plusmeta erzählen können. Wenn auch Du Teil unserer Geschichte werden willst, dann schau doch mal auf unserer Website vorbei.

Onboarding aus dem Homeoffice

Melina Kininger von

Homeoffice

Hygienevorschriften, Homeoffice-Anweisung und Abstandsregeln sind nicht gerade die idealen Bedingungen für ein Onboarding. Wie schon vor einem Jahr standen wir erneut vor der Herausforderung, mitten in der Corona-Krise zwei neue Mitarbeiterinnen einzuarbeiten. Durch die Umstände war der gesamte Prozess eine kleine Challenge, die aber mit guter Vorbereitung meisterbar war.

Wie funktioniert das Onbaording bei einem Start-up trotz Corona-Krise?

In diesem Beitrag erzähle ich Dir, wie das Onboarding bei plusmeta abgelaufen ist. Vielleicht kann ich Dir auf diese Weise ein paar Inspirationen für Dein nächstes Onboarding im Homeoffice mit auf den Weg geben.

Aber bevor ich loslege, noch ein paar Worte zu unserer neuen Verstärkung: Seit Anfang März sind Eva und Melina Teil unseres Teams.

Unser neues Team

Eva übernimmt verschiedene Kundenprojekte und wird unsere Kunden bei der idealen Konfiguration unserer Software unterstützen. Gemeinsam mit Fabienne erarbeitet sie außerdem ein Schulungskonzept, damit wir unseren Kunden in Zukunft einen noch leichteren Einstieg in unsere Software geben können. Vor Ihrem Einstieg bei plusmeta war Eva 6 Jahre bei einem Dienstleister für Technische Kommunikation als Technische Redakteurin und Beraterin tätig. Ihre Erfahrung aus dem Doku-Alltag wird sie sicher in ihren Projekten nutzen können.

Melina unterstützt Fabienne beim Schreiben auf unserem Blog – so wie auch gerade jetzt: Es freut mich also, dich kennenzulernen! 😉 Ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit und arbeite bei plusmeta als Werkstudentin im Bereich Marketing. Das folgende Onboarding erzähle ich Dir also aus meiner Sicht.

Der Einstellprozess

Eigentlich begann die Herausforderung schon einen Schritt vor dem Onboarding mit dem Einstellungsprozess. Dieser lief bei uns über die Plattform Microsoft Teams ab. Das Videokonferenz-Tool ermöglicht ein erstes Kennenlernen und ist perfekt zum Klären der Formalitäten. Ich hatte mein erstes Gespräch auch über Microsoft Teams – für mich aktuell eine super Alternative zum Gespräch vor Ort.

Vertragsunterzeichnung

Nachdem Eva und ich uns für plusmeta entschieden hatten, ging es ans Unterzeichnen des Vertrags. Wir entschieden uns hierbei für ein kurzes persönliches Treffen vor Ort. Dabei hielten wir natürlich die entsprechenden Hygienemaßnahmen ein. Um ein persönliches Treffen zu vermeiden, können die Unterlagen auch per Post verschickt werden.

Die Vorbereitungen

Von den Vorbereitungen für das Onboarding bekam ich selbst nicht viel mit. Meine Aufgabe war lediglich meinen Arbeitslaptop im Büro abzuholen. Maske auf, ab ins Büro, Laptop eingepackt und schon konnte es losgehen - viel unkomplizierter als gedacht.

Nun lag es an mir, meinen Homeoffice-Platz einzurichten. Natürlich wurde ich von Jan, dem Geschäftsführer von plusmeta, mit allem was ich brauchte ausgestattet.

Was Eva und ich hierbei erstmal nicht mitbekam, waren die Onboarding-Vorbereitungen „hinter den Kulissen“. Da hatten Fabienne, Jan, Max und Stephan einiges zu tun. Sie stellten unter anderem das Arbeitsmaterial bereit und bereiteten die ersten Arbeitstage vor. Um die Einrichtung des virtuellen Arbeitsplatzes möglichst komfortabel zu gestalten, schnürte Max ein Download-Pakete mit allen, für den Arbeitsalltag notwendigen, Applikationen. Am ersten Arbeitstag konnten wir so mit wenigen Klicks unsere Arbeitsumgebung einrichten.

Damit man hier nichts vergisst, ist es immer sinnvoll, sich einen Überblick über die To Do’s der ersten Arbeitswoche zu verschaffen. Hierfür erstellte Fabienne eine Art Stundenplan. In diesem waren alle unsere Termine der ersten Woche vermerkt. Hierzu zählte zum Beispiel das Einrichten der nötigen Arbeitsumgebung auf dem Laptop mit Max, unserem Entwickler, oder aber auch ein paar Kennenlernspiele – dazu später mehr.

Stundenplan_Onboarding

Der erste Arbeitstag

Der erste Arbeitstag lief wie in unserem „Stundenplan“ festgelegt ab. Er begann mit einem kurzen Telefonat, bei dem ich gemeinsam mit Fabienne meinen Laptop einrichtete. Danach trafen wir uns zu einem ersten Online-Meeting, in welchem uns das Team willkommen hieß. So arbeiteten wir Termin für Termin ab und schon war der erste Arbeitstag vorbei.

Wobei, eine tolle Sache habe ich vergessen – die Kennenlernspiele. Du fragst Dich bestimmt, wie ein Kennenlernen bei einem Online-Onboarding überhaupt möglich ist.

Das Kennenlernen

In gewöhnlichen Zeiten würde man seine Kollegen im Büro an der Kaffeemaschine treffen oder beim gemeinsamen Mittagessen ins Gespräch kommen. Damit sich die neuen Mitarbeiter gut ins Team einfinden können, ist das Kennenlernen wichtig. Remote sollten daher unbedingt Möglichkeiten geschaffen werden, sich gegenseitig kennenzulernen.

Ein Beispiel hierfür sind die erwähnten Kennenlernspiele. Das mag zunächst langweilig oder nach Schule klingen. In der Praxis ist das aber durchaus witzig und man erfährt interessante Dinge über die anderen Personen. Auch die „alten“ Arbeitskollegen werden hierbei nicht gerade selten von neuen Fakten über den jeweils anderen überrascht.

Ein Kennenlernspiel war das “Wahr-unwahr”-Spiel. Hier muss sich jeder drei Aussagen über sich selbst überlegen - zwei davon sind falsch und eine wahr. Im Anschluss müssen die Kollegen erraten, welche von den drei Aussagen der Wahrheit entspricht.

Dabei konnten Eva und ich die ein oder andere witzige Information über unsere neuen Kollegen herausfinden – wie zum Beispiel, dass Fabienne früher Trampolin im Verein gesprungen ist oder dass unser Gründer Jan schon mal Vorband von Silbermond war. Auch die “alten” Kollegen waren über diese neuen Infos sehr überrascht. Ich bin deshalb überzeugt, dass so ein Kennenlernspiel sehr interessant sein kann und definitiv Gesprächsstoff für die nächste Kaffeepause im Büro liefert.

In einem weiteren Spiel haben wir uns im Voraus verschiedene Fragen überlegt wie “In welchem Land würdest Du gerne Leben?”. Um eine Person für die Antwort zu bestimmen, haben wir ein “Picker Wheel” verwendet.

Rad für ein Kennenlernspiel

Eine weitere Möglichkeit des virtuellen Kennenlernens sind die sogenannten Coffee Breaks. Hier werden kurze Treffen zwischen zwei Personen im Kalender vermerkt, bei denen man sich mit einer Tasse Kaffee etwas besser kennenlernen kann.

Mir persönlich haben die Coffee Breaks sehr gut gefallen. Wir konnten uns so ein Stück besser kennenlernen. Die Kaffeepausen im Büro werden sie jedoch nicht ersetzten können.

Die ersten Arbeitswochen

Nach dem ersten Arbeitstag und dem Kennenlernen war das Onboarding natürlich noch nicht vorbei. In den ersten beiden Arbeitswochen stand unter anderem eine plusmeta-Schulung für Eva und mich auf dem Plan. Die Schulung war auf mehrere Tage verteilt. Fabienne erklärte uns in der Schulung Schritt-für-Schritt wie plusmeta funktioniert und wie wir mit der Plattform arbeiten können.

Die Schulung stellte auch einen ersten Testlauf für unser neues Schlungskonzept dar. Falls Du also Interesse an einer plusmeta-Schulung hast, schau doch in den nächsten Wochen auf unserer Website oder unserem Blog vorbei. Wir haben da nämlich einiges geplant.

Aber wieder zurück zum Onboarding: In der ersten Arbeitswoche arbeiteten wir uns mit mithilfe des Teams Stück für Stück in unsere fachlichen Aufgabengebiete ein. Das täglich stattfindende “Daily” half uns dabei, Aufgaben zu verteilen bzw. zu priorisieren und offene Fragen zu klären. Dabei bekamen wir als neue Mitarbeiter automatisch mit, welche Themen im Unternehmen bearbeitet werden und an welcher Stelle weitere Infos zum Einstieg wichtig wären.

Die ersten Arbeitswochen vergingen so wie im Flug. Eva und ich fanden uns Stück für Stück in den abwechslungsreichen Arbeitsalltag bei plusmeta ein.

Interessantes Onboarding trotz Homeoffice

Durch die bisher im Homeoffice durchgeführten Onboarings haben wir gelernt, dass es auch “remote” möglich ist, neue Mitarbeiter ins Team zu integrieren. Trotz Homeoffice gelang es uns, unseren Unternehmensspirit zu transportieren und die fachliche Einarbeitung anzustoßen. Gerade Start-ups haben hierfür die nötige Flexibilität und Kreatvität, um Herausforderungen wie “Onboarding mit Abstand” zu meistern.

Wir freuen uns, wenn wir auch Dir ein paar neue Inspirationen für Dein nächstes Onboarding mitgeben konnten.

Du willst mehr erfahren?

Du wirkst mit bei der Erstellung von technischen Informationen und willst wissen, wie wir Dir dabei helfen können, Deinen Arbeitsalltag effizienter zu gestalten? Dann schau doch auf unserer Website vorbei. Hier findest Du neben unserem gesamten Team auch mehr über unsere plusmeta-Plattform und wie Du sie für Dich einsetzten kannst.

Na, neugierig geworden? Dann geht es hier zur Website: plusmeta-Website