Webinar: Erste Schritte mit dem iiRDS Open Toolkit

plusmeta GmbH von

Teaserbild Webinar iiRDS Open Toolkit

Am Donnerstag, den 04. Februar findet um 15 Uhr das kostenlose tekom-Webinar Erste Schritte mit dem iiRDS Open Toolkit statt. In dem Webinar geben Mariell Längle von ICMS und Fabienne Lange von plusmeta anhand von Nutzungsszenarien, der Vorstellung von Funktionen und einem interaktiven Teil einen ersten Einblick in das iiRDS Open Toolkit.

Da zu Beginn des Webinars ein kurzer Einstieg in iiRDS-Metadaten gegeben wird, ist die Online-Veranstaltung auch für Personen geeignet, die noch nicht so viel Erfahrung mit dem Standard gemacht haben. Aber auch iiRDS-Profis können in dem Webinar einen ersten Blick in das Tool werfen oder mit dem einen oder anderen Profi-Tipp noch mehr aus dem Tool herausholen.

Das iiRDS-Open Toolkit

Das iiRDS Open Toolkit wurde im Auftrag der tekom gemeinsam von ICMS und plusmeta entwickelt und im vergangenen Herbst veröffentlicht. Es ermöglicht, verschiedenste Inhalte mit iiRDS-Metadaten einfach und schnell auszuzeichnen und das Ergebnis als iiRDS-konformes Paket zu generieren. Dadurch soll es den Standard iiRDS greifbar machen und Nutzern erste Erfahrungen mit iiRDS-Paketen ermöglichen.

Inhalte des Webinars

Zu Beginn des Webinars werden zunächst die Hintergründe der Entwicklung (Anforderungen, unterstützte Formate etc.) beleuchtet. Anschließend erhalten die Teilnehmer einen kurzen Einblick in iiRDS-Metadaten, den Aufbau von iiRDS-Paketen und die Funktionsweise des Tools. Im darauffolgenden interaktiven Teil erstellen die Teilnehmer unter Anleitung ihre ersten eigenen iiRDS-Pakete mit dem iiRDS Open Toolkit.

Anmeldung

Über folgenden Link können Sie sich kostenlos zum Webinar anmelden: Anmeldung zum Webinar “Erste Schritte mit dem iiRDS Open Toolkit”

Frohe Weihnachten von plusmeta

Jan Oevermann von

Frohe Weihnachten!

Die Feiertage rücken näher und langsam kehrt Ruhe in den beruflichen Alltag ein. Auch wenn Weihnachtsfeiern und Familienbesuche nicht wie gewohnt möglich sind, blicken wir optimistisch ins neue Jahr und wünschen allen Geschäftspartnern und Wegbegleitern ein schönes Fest, erholsame Tage und vor allem Gesundheit.

Dankeschön

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, unseren Kunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen zu danken. Manchmal braucht es etwas Mut und Pioniergeist, um neue Technologien das erste Mal einzusetzen – doch Sie haben gezeigt, dass es sich auszahlen kann, eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Ein großes Dankeschön an unsere Mitarbeiter, die mit unermüdlichem Einsatz in außergewöhnlichen Umständen ganz entscheidend zu einem erfolgreichen Jahr beigetragen haben. :clap:

Spenden statt Karten

Wie im letzten Jahr verzichten wir auf den Versand von Weihnachtskarten zu Gunsten einer Spende an die KlinikClowns. Die lustigen Clowns-Visiten sind in Zeiten einer Pandemie sowohl wichtiger als auch um einiges schwieriger geworden. Wer den gemeinnützigen Verein bei seiner Arbeit unterstützen und ein Lachen schenken möchte, findet auf der Website alle nötigen Informationen.

KlinikClows e.V.

plusmeta wird Teil des IDiS-Netzwerks

Fabienne Lange von

Bild: Teaserbild IDiS

Die Initiative Digitale Standards (kurz IDiS) wurde von DIN und DKE ins Leben gerufen, um die Vision der Digitalen Norm zu realisieren. Neben 14 weiteren Unternehmen, 12 Verbänden und 5 Vertretern aus der Wissenschaft, ist auch plusmeta Teil des IDiS-Netzwerks und hilft dabei mit, dass SMART Standards bald keine Zukunftsmusik mehr sind.
Damit engagieren wir uns in einem weiteren innovativen Normungsprojekt, das sich mit Digitalisierung und Industrie 4.0 beschäftigt.

Was genau das Ziel der Initiative ist und was plusmeta damit zu tun hat, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Das Ziel: SMART Standards

SMART Standards steht nicht nur für intelligente Normung. Denn “SMART” ist eine Abkürzung für:
Standards, Machine Applicable, Readable and Transferrable.
Digitalisierung der Normung meint also nicht nur eine bloße digitale Verfügbarkeit von Normen und Standards. Vielmehr sollen Normen und Standards maschinenlesbar und -interpretierbar werden und damit aktiv in moderne (Industrie 4.0-) Prozesse eingebunden werden können. Als Kernpunkte der digitalen Transformation der Normung haben sich die Vernetzung und digitale Bereitstellung von Informationen herauskristallisiert.

Ein solches Ziel lässt sich nur durch eine tiefgreifende Veränderung der heutigen Normung erreichen. Aus diesem Grund wurde die Netzwerkgruppe IDiS gegründet: Durch den Austausch in einer interdisziplinären Interessensgruppe sollen gemeinsam Anforderungen und Methoden erarbeitet werden, die SMART Standards ermöglichen.

Bild: Das IDiS-Netzwerk

plusmeta und die Normung

Das Thema “digitale Transformation der Normung” ist für uns nichts Neues: Mit DiTraNo engagiert sich plusmeta bereits in einem Normungsprojekt, welches sich mit einem ganz ähnlichen Thema befasst. Bei diesem sollen Metadaten dafür eingesetzt werden, digitale und maschineninterpretierbare Normen zu ermöglichen: Die mit Metadaten angereicherten Normen und Standards können durch Maschinen interpretiert und genutzt werden, um damit die Normen­recherche zu verbessern oder automatisch Abhängigkeiten zu erkennen und neue Schlüsse zu ziehen. In diesem Projekt wird die plusmeta-Plattform dafür eingesetzt, die Normen mithilfe von Künstlicher Intelligenz automatisiert mit Metadaten auszuzeichnen. Im Blogbeitrag DiTraNo - Die digitale Transformation der Normung haben wir vor wenigen Monaten bereits über dieses Normungsprojekt berichtet.

Aber auch abseits von DiTraNo kommen wir bei unserer Arbeit immer wieder mit Normungsthemen in Berührung. So arbeitet eine von plusmeta geleitete Arbeitsgruppe aktuell an der VDE SPEC 90009 zum Thema “Meta-Metadaten für Technische Dokumentation in der Industrie 4.0”. Darüber hinaus haben wir in unserem Tagesgeschäft regelmäßig mit branchenüblichen Normen wie der VDI 2770 oder dem Standard iiRDS zu tun. An der Entwicklung von letzterem war plusmeta-Geschäftsführer Dr. Jan Oevermann sogar aktiv beteiligt.

Das Thema Digitalisierung der Normung ist für uns aber auch aus einem anderen Grund spannend: Mit unserer Software sorgen wir dafür, technische Dokumente mithilfe von KI-generierten Metadaten für digitale Prozesse und Industrie-4.0-Anwendungen vorzubereiten. Im IDiS-Netzwerk können wir diesen Ansatz und unsere Erfahrung aus diesem Bereich jetzt auf Normen anwenden und so bei der Gestaltung der Digitalen Norm aktiv unterstützen.

Die Digitalisierung der Normung ist für uns also aus vielerlei Hinsicht ein spannendes Thema, an dem wir uns gerne beteiligen.

Mehr zur IDiS findet ihr übrigens auf der folgenden Seite der DKE: IDiS - Initiative Digitale Standards.

plusmeta als Arbeitgeber

plusmeta GmbH von

Teaserbild plusmeta als Arbeitgeber

Bei plusmeta zu arbeiten bedeutet nicht nur mit modernsten Technologien komplexe Probleme zu lösen, sondern auch ein junges Unternehmen mit aufzubauen. Warum du bei plusmeta arbeiten solltest? In diesem Blogbeitrag erfährst du mehr.

Wer ist die plusmeta GmbH überhaupt?

Wir sind ein junges Unternehmen, das cloudbasierte KI-Software entwickelt. Im Frühjahr 2019 gegründet, gibt es uns jetzt seit gut 1,5 Jahren. In dieser Zeit ist aber bereits einiges passiert: Die plusmeta Plattform, die es inzwischen in Version 2.0 gibt, konnte bereits 13 Kunden überzeugen. Darunter SEW EURODRIVE und Siemens. Aktuell arbeiten hier 4 Mitarbeiter, allerdings werden wir im kommenden Jahr ordentlich wachsen. 🚀

Unsere Kernkompetenz ist die Generierung von Metadaten. Insbesondere für Industrieunternehmen macht unsere plusmeta Plattform technische Dokumente mithilfe von künstlicher Intelligenz bereit für Zulieferprozesse, Industrie 4.0 Anwendungen und Unternehmensportale.

Während wir die plusmeta Plattform betreiben und weiterentwickeln, sind wir auch in 3 Standardisierungsgremien aktiv und konnten 2 Innovationspreise gewinnen: So wurden wir als einer von 100 Orten für Industrie 4.0 in Baden Württemberg ausgezeichnet und konnten den Wettbewerb DIN-Connect für uns entscheiden.

plusmeta “Headquarter”

Du findest unser modernes, barrierefreies Büro direkt am ZKM in Karlsruhe. Mit einer Straßenbahnhaltestelle direkt vor der Tür, einem Parkhaus und überdachten Fahrradständern sind wir mit allen Transportmitteln sehr gut erreichbar.
Neben kostenlosen Getränken und Snacks gibt es im Büro außerdem auch eine Mymuesli-Wand.

Das plusmeta Büro in der Gartenstraße

Unsere Unternehmenskultur

Auf Augenhöhe in einem tollen Team zusammenarbeiten, sich ständig weiterentwickeln und Spaß dabei haben sind die Ziele unserer Unternehmenskultur. Wir legen Wert auf weitreichende Mitgestaltungsmöglichkeiten und großen persönlichen Freiraum - von der Arbeitsumgebung bis zur Arbeitszeit.

Außerdem sind uns Zusammenarbeit und Kommunikation wichtig. Daher starten wir jeden Tag mit einem kurzen Daily Meeting, in dem wir uns über unsere aktuellen Aufgaben, Ziele und Herausforderungen austauschen. Einmal pro Woche findet zudem unser Knowledge Sharing statt. 🤓

Neben einem fairen Gehalt bieten wir eine attraktive Erfolgsbeteiligung und einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge. Die Möglichkeit zum Home Office und kurze Dienstwege tragen zu einer ausgeglichenen Work-Life-Balance bei.

Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung an jobs@plusmeta.de! Aktuell suchen wir nach einem Softwareentwickler (m/w/d), wir freuen uns aber auch über Initiativbewerbungen.

Du hast noch Fragen oder möchtest noch mehr über uns erfahren? Dann schreib uns an hallo@plusmeta.de.

7 Profi-Tipps für das iiRDS Open Toolkit

Fabienne Lange von

Teaserbild iiRDS Open Toolkit Profi-Tipps

Sie kennen bereits das iiRDS Open Toolkit? Dann sollten Sie sich unbedingt unsere 7 Profi-Tipps anschauen, mit denen Sie noch mehr aus dem kostenlosen Tool herausholen können!

Tipp 1: Eigene Metadaten verwenden

Wussten Sie schon, dass Sie nach der Generierung des iiRDS-Pakets Ihre eigenen Metadaten exportieren und beim nächsten Mal wieder importieren können? Diese Funktion ist insbesondere dann praktisch, wenn Sie häufiger mit dem iiRDS Open Toolkit arbeiten. So müssen individuelle Werte nur einmal angelegt werden und können dann bei jedem neuen Paket-Projekt einfach wieder in das iiRDS Open Toolkit geladen werden.

So funktioniert der Export

Klicken Sie dazu auf der Abschluss-Seite auf METADATEN SPEICHERN, um eine RDF-Datei (Dateiendung: .rdf) mit Ihren eigenen Metadatenwerten herunterzuladen. Die Schaltfläche erscheint nur, wenn Sie tatsächlich eigene Metadaten angelegt haben.

So funktioniert der Import

Haben Sie den Workflow für ein neues Paket gestartet, können Sie jederzeit oben rechts das Menü öffnen. Hier finden Sie den Eintrag Metadatenwerte importieren. Klicken Sie darauf und wählen die RDF-Datei aus, die Sie zuvor heruntergeladen haben.

Bild: Tipp 1: Import

Tipp 2: RDF-Dateien importieren

Aufmerksame Leser mögen sich nach dem ersten Tipp bereits fragen: “Funktioniert der Import nicht auch mit eigenen RDF-Dateien?” - Ja, Das tut er! Haben Sie beispielsweise bereits mit einem anderen Programm ein iiRDS-Paket erstellt, so können Sie auch einfach die RDF-Datei (metadata.rdf im Verzeichnis META-INF) aus diesem Paket in das iiRDS Open Toolkit importieren. Alle Werte, die iiRDS-Klassen zugeordnet sind, stehen Ihnen dann im iiRDS-Open Toolkit zur Auswahl.

Tipp 3: Videos und Bilder verarbeiten

Dass HTML-, XML-, PDF- und Word-Dateien mit dem iiRDS Open Toolkit verarbeitet werden können, wussten Sie ja sicher bereits. Aber haben Sie auch gewusst, dass Sie mit dem iiRDS Open Toolkit auch Videos und Bilder mit iiRDS Metadaten auszeichnen können? Probieren Sie es doch mal aus! Auch wenn die Vorschau-Funktion innerhalb der Weboberfläche für diese Formate nicht funktioniert, können diese Dateitypen korrekt verarbeitet und exportiert werden.

Tipp 4: ZIP-Pakete importieren

Online-Hilfen werden häufig als Paket aus mehreren HTML-Dateien mit zugehörigen Bildern, Stylesheets und Skripten publiziert. Das iiRDS Open Toolkit bietet die Möglichkeit, diese Pakete in Form eines ZIP-Archivs zu importieren. Dabei werden HTML-Dateien für die Metadatenvergabe aus dem ZIP-Archiv extrahiert, auch wenn diese in verschachtelten Ordnerstrukturen gespeichert sind. Bei der Generierung des iiRDS-Pakets wird die ursprüngliche Verzeichnisstruktur wiederhergestellt, wodurch Bilder, Links und Styles auch innerhalb des iiRDS-Containers korrekt referenziert sind.

Tipp 5: URIs von eigenen Metadaten ändern

Ist Ihnen bereits aufgefallen, dass das iiRDS Open Toolkit Ihren selbst erstellten Metadaten automatisch eine URI vergibt? Falls Sie eigene URIs verwenden möchten, um sie beispielsweise mit einem bestehenden Metadatenkonzept zu vereinheitlichen, dann können Sie die automatisch generierte URI einfach ändern.

So funktioniert die URI-Anpassung

Klicken Sie in der Eingabemaske auf den Chip mit dem selbst erstellen Metadatum. Es öffnet sich eine Übersicht, in dem die automatisch generierte URI im Format urn:uuid:xxx zu sehen ist. Klicken Sie in das Textfeld der URI, um sie anzupassen.

Bild: Tipp 5

Tipp 6: Neue Sprachen anlegen

Benötigen Sie für Ihren Content neben den vorkonfigurierten Einträgen noch weitere Sprachen? Dann können Sie diese einfach im iiRDS Open Toolkit ergänzen. Dabei müssen Sie beachten, dass die URI Ihres Spracheintrags einem IETF Language Tags entspricht. Nur dann wird das Metadatum in das iiRDS-Paket und die die RDF-Datei geschrieben.

So funktioniert das Anlegen einer neuen Sprache

Sie möchten Polnisch als neue Sprache hinzufügen. Um das Metadatum zu erstellen, schreiben Sie den Namen einfach in der Eingabemaske Sprache und drücken die Eingabetaste. Anschließend ändern Sie die URI dieses Metadatums in pl-PL, wie es in Tipp 5 erklärt wird.

Beispiele für IETF Language Tags, für die es noch keine Metadatenwerte im iiRDS Open Toolkit gibt, sind:

  • Deutsch (Schweiz): de-CH
  • Spanisch (Spanien): es-ES
  • Arabisch (Saudi-Arabien): ar-SA
  • Englisch (Australien): en-AU
  • Hebräisch (Israel): he-IL

Bild: Tipp 6

Tipp 7: Eigene Metadaten löschen

Wenn doch mal was schief gegangen ist beim Anlegen ist das kein Problem: Denn selbst erstellte Metadaten können Sie ganz einfach wieder löschen. Das gilt nicht nur für neu erstellte, sondern auch für importierte Metadaten (siehe Tipp 1). Klicken Sie dazu einfach in der ausgeklappten Auswahlliste auf das Mülleimer-Icon neben dem Eintrag, um ihn zu löschen.

Bild: Tipp 7

Profi-Tipps ausprobieren

Sie sind neugierig geworden? Dann probieren Sie das iiRDS Open Toolkit und die Profi-Tipps doch direkt aus: Hier gehts zum iiRDS Open Toolkit.

Ihr Use Case ist zu komplex für das iiRDS Open Toolkit? Dann wenden Sie sich direkt an die Experten der plusmeta GmbH.